Schleswig-HolsteinischerElternverein e.V.

Neue Initiative des Schleswig-Holsteinischen Elternvereins gestartet: G9-jetzt!

Alle Eltern, deren Kinder trotz festgestellter Nicht-Schulreife von der sinnlosen Zwangseinschulung nach Stichtagsregelung bedroht waren, können aufatmen. Der Petitionsausschuss des Landtags, der sich u.a. mit Härtefällen, die durch gesetzliche Regelungen zustandekommen, beschäftigt und nach Lösungsmöglichkeiten sucht, hat sich auf Antrag mehrerer Eltern mit dem Thema Zwangseinschulung nach Stichtagsregelung befasst und beschlossen, dem Bildungsministerium dringend nahezulegen, dafür Sorge zu tragen, dass die Schulen beziehungsweise die Schulämter von dieser Beurlaubungsmöglichkeit Gebrauch machen, wenn dies das Wohl des Kindes im Einzelfall gebietet. Als Grundlage für die Entscheidung über eine Beurlaubung aus gesundheitlichen Gründen sollten - neben schulärtzlichen Untersuchungsergebnissen - insbesondere auch Empfehlungen der behandelnden Kinderärzte, Therapeuten und Betreuungseinrichtungen sowie Einschätzungen der Eltern herangezogen werden.
Hier haben wir jetzt einige Ratschläge für Sie zusammengestellt, die Ihnen helfen sollen, erfolgreich eine Beurlaubung Ihres Kindes von der Einschulung zu beantragen, wenn die Voraussetzungen dafür gegeben sind.
Da nicht alle Eltern Internetzugang haben und leider immer noch nicht alle Menschen mit Internetzugang täglich auf die Elternvereins-Homepage schauen, möchten wir Sie herzlich bitten, diese Informationen bitte auch direkt im Freundes-, Nachbarn- und Bekanntenkreis weiterzugeben. Sie helfen damit allen Kindern, die trotz fachlicher Bedenken seitens der Kinderärzte, Betreuer u.v.a., letztlich auch der Eltern selbst (s.o.!), nach ministeriellem Willen zwangseingeschult werden sollen.
Dieser flächendeckenden Zwangseinschulung haben beherzte Eltern (mit leiser Beratung durch den Schleswig-Holsteinischen Elternverein, aber natürlich auch mit der kräftigen Unterstützung vieler anderer um das Wohl der Kinder besorgter Leute) einen Riegel vorgeschoben:
Sie haben den Petitionsausschuss des Schleswig-Holsteinischen Landtags angerufen und erreicht, dass Kinder, die noch nicht schulreif sind, aber nach dem neuen Schulgesetz unbarmherzig in die Schule gezwungen werden sollten, nun doch vom Schulbesuch beurlaubt werden können.

 

Quelle: Münchener Merkur
Muss ein Schüler am achtjährigen Gymnasium zu viel lernen? Nach einer Umfrage der Landeselternvereinigung der Gymnasien in Bayern klagen die Eltern über eine zu hohe Belastung ihrer Kinder. Immer wieder ein Streitpunkt: Die Schüler bekommen Hausaufgaben auf, obwohl sie Nachmittagsunterricht hatten.
Zum
Bericht des Münchener Merkur
Ein
Kommentar des Münchener Merkur